Immergrün

35 Jahre wirkungsvolle Politik für Rosengarten

 Unsere Politik bewirkt, dass 

die dörflich-ländliche Struktur der „grünen“ Gemeinde Rosengarten erhalten bleibt.
•bezahlbarer Wohnraum geschaffen wird.
die Wohnqualität besonders an Kreis- und Durchfahrtsstraßen durch Verkehrsberuhigungen verbessert wird.
Ökologisches Bauen Vorrang bekommt.
die Jugendarbeit durch offene Angebote in Rosengarten ausgebaut wird.
in Rosengarten Ganztags- und Hortbetreuung erhalten und bedarfsgerecht angeboten wird.
der öffentliche Nahverkehr erhalten und verbessert wird.
der Kiesabbau reduziert und für die Bewohner der betroffenen Ortschaften verträglich gestaltet wird.
durch den sparsamen Umgang mit den Gemeindefinanzen, Spielräume für nachhaltige Projekte und freiwillige Leistungen der Gemeinde möglich werden.

 

Mehr Einfluss auf die Kommunalpolitik in Rosengarten

Gesucht werden aktive Mitmenschen,
die neugierig sind und grüne Politik hautnah kennen lernen möchten,
die zu den ca. 1600 Grün-Wähler/innen in Rosengarten gehören und mehr tun wollen als nur wählen,
die wissen möchten, wen sie gewählt haben und wer „die Grünen“ sind,
die dem OV Rosengarten neue Impulse geben wollen,
die unsere Frauenquote erhöhen,
die die Belange ihres Wohnortes verantwortlich mitgestalten möchten,
die Einfluss nehmen möchten auf die Entwicklung Rosengartens,
die unseren OV verjüngen oder
die mit uns ein wichtiges grünes Projekt umsetzen wollen.

Macht mit bei den Grünen in Rosengarten!

Gemeinde im Grünen braucht grüne Politik

433Schon 130 Millionen Tonnen CO2 hat Deutschland bis zum 22.02.2016 ausgestoßen

Noch sind wir weit von unserem Ziel entfernt, den Treibhausgasausstoß auf das nötige Maß zu reduzieren. Denn bei den heutigen Emissionen hätten wir unser Budget von knapp 60 Millionen Tonnen CO2, das uns 2050 noch zur Verfügung steht, bereits am 26. Januar 2016 aufgebraucht. Die Bundesregierung ist jetzt in der Pflicht. Sie muss endlich eine Politik machen, die der Größe der Aufgabe gerecht wird und ihre Aktivitäten verdreifachen! Dazu gehört: - Endlich den internationalen wissenschaftlichen Empfehlungen nachzukommen, nach denen zwei Drittel aller verbleibender fossilen Ressourcen unter der Erde bleiben müssen. Für Deutschland heißt das: Jetzt den nationalen Kohleausstieg einleiten! - Umgehend einen Plan vorlegen, wie die vom Bundesumweltamt ermittelten, jährlich 50 Milliarden Euro an umwelt- und klimaschädlichen Subventionen abgebaut werden können. - Die Vorlage eines nationalen Klimaschutzgesetzes, das bis 2050 jährliche Reduktionsziele verbindlich festlegt und das Erreichen dieser Ziele durch detaillierte Klimaschutzpläne absichert. - Die Verankerung einer CO2-Bremse im Grundgesetz, damit Klimaschutz als Verfassungsziel verankert wird, um unabhängig von Wahlen und Legislaturperioden die Paris-Klimaziele national umzusetzen.

 

Der Link auf dieser Klimauhr führt zu der Seite der Grünen Buntestagsfraktion, auf der auch alle Themen, und Initiativen der Grünen im Bundestag nachzulesen sind.

Atomkraft
und kein Ende!

 

Der Atomausstieg ist endlich beschlossen. Es hat viele Demonstrationen und auch erst eine verheerende Katastrophe in Fokushima benötigt, bevor die CDU/CSU auf diesen Ausstiegskurs umschwenkte. Doch gefeiert wird erst, wenn 2022 hoffentlich das letzte deutsche AKW vom Netz geht.

So optimistisch dachten wir noch vor ein paar Jahren.

Doch wie sieht es 2017 aus? Termine für das Abschalten der letzten Atomkraftwerke sind ungewiss. SanktNimmerleinsTag!

Und was heute schon bleibt ist ein riesiger Berg von gefährlich strahlenden Atommüll und eine nicht vorhandene sichere Entlagerung.